„Truly“ (1) von Ava Reed | Rezension

Vorgeschichte: Es hat lange gebraucht, bis dieses Buch mein Interesse wirklich wecken konnte. Kurz vor Erscheinungstermin wurde der Hype um dieses Buch immer größer und durch die noch größere Promoaktion des LYX Verlages, war ich dem Hype auch verfallen. So konnte ich gerade noch bei der Vorbesteller Aktion ein signiertes Exemplar ergattern… welches mich schlussendlich nie erreicht hat. *Shoutout an dieser Stelle an die Deutsche Post* Gemeinsam in unserem Buchclub @treatyashelfbookclub war „Truly“ unser erstes Juni Buch.

Cover: Das Buch ist großartig. Man kann über die Bücher vom LYX Verlag und deren Covergestaltung einfach nichts anderes sagen. Was mir besonders gefällt ist der Buchrücken. Der hat es mir angetan. Ich glaube wenn man diese drei Bücher nebeneinander im Regal stehen hat, sieht das richtig schön aus!

Darum geht’s: Der erste Band dreht sich um die Geschichte von Andie und Cooper. Andie kommt mit wenig Geld, arbeitslos, aber einem riesigen Traum im Gepäck und einem großen Herzen unter der Brust nach Seattle. Wo sie vorerst Unterschlupf bei ihren besten Freundin, welche sie schon aus Kindheitstagen kennt, June. Die beiden Mädchen haben einen gemeinsamen Traum: ihr Studium beenden und eine eigene Firma gründen. Doch leider läuft nicht alles nach Plan und Andie muss einige Herausforderungen auf sich nehmen – unter anderem auch Cooper.

Meine Meinung: Das Buch beginnt mit einem Prolog und endet dementsprechend auch mit einem Epilog. Der Prolog war für mich eher verwirrend und ich wusste nicht so wirklich, was ich mit der dargelegten Situation anfangen sollte. Er spielte in der Zukunft und soll dem Leser einen schlimmen Moment in Andie’s Leben zeigen, wo gerade alles den Bach unter geht. Denn Andie’s Leben ist ein ziemliches Chaos. Mich konnte der Prolog nicht fesseln und ich hatte bereits auf diesen ersten Seiten Schwierigkeiten mit dem Schreibstil der Autorin. Des Weiteren kommt auch dazu, dass das Buch in Andie’s und Coopers Sicht geschrieben ist, was mir sehr gut gefallen hat.

Mit Andie wurde ich nicht wirklich warm. Zwar wurde mir des Öfteren als Leser erklärt, dass sie es schwer hat durch den Verlust ihrer Mutter und auch die ganze Zeit in finanziellen Schwierigkeiten steckt, dennoch wurde ich einfach nicht aus ihr schlau. In ihren eigenen Kapiteln war sie immer das sehr zurückhaltende, stille Mädchen, dass nur selten ihre Meinung mitteilt und sich kommunikativ zurückhält. Andie findet dennoch recht schnell einen Job und bekommt dies auch gut hin, trotzdem hat sie immer noch keine eignen Wohnung und schläft irgendwann auf ihrem Arbeitsplatz. Ihre Warmherzigkeit wird besonders dadurch zum Vorschein gebracht, als sie einen kleinen Hund aus dem Hinterhof rettet und ihm ein zu Hause anbietet. Schließlich ist das Universum gut zu ihr und sie kommt bei ihrem Freund als auch Chef Mason in der WG unter. Leider wohnt dort auch Mason’s bester Freund und Andie’s Arbeitskollege Cooper, der Andie ein Rätsel ist.

Für mich war die Beziehung zwischen Andie und Cooper sehr schwer nachvollziehbar und ich habe keine Leidenschaft zwischen den beiden gespürt. Ich konnte die Anziehung zwischen den beiden nur schwer nachvollziehen, was daran lag, dass die beiden sich kaum unterhalten oder kennengelernt haben. Das Ganze passiert leider erst auf den letzten 80 Seiten, wo sie sich dann auch zusammenraffen und im Bett landen, und dann auch schon der Epilog kommt. Wirklich viel passiert zwischen den beiden nicht, sodass mich diese Liebesgeschichte überhaupt nicht berührt hat. Das Einzige was in diesem Buch passiert ist, dass Andie an ihrem Geburtstag ein Date mit einem anderen Kerl hat und dies dermaßen schlecht verläuft, sie daraufhin zusammenbricht und nach Montana zu ihrem Dad entflieht. Ansonsten plätschert die Geschichte eher nur vor sich hin.

Außerdem stechen für mich in diesem Buch June und Mason zu sehr in den Vordergrund. In die beiden habe ich mich sofort verliebt, was eigentlich nicht so sein sollte, da June und Mason noch ihr eigenes Buch bekommen und nicht im 1. Band interessanter sein sollten als Andie und Mason. Für mich war dies leider komplett der Fall und „Madly“ kann ich kaum erwarten. Ich finde es sehr schade, dass Andie’s und Coopers Geschichte so kurz kam, was an der wenigen Kommunikation und der ereignislosen Geschichte lag. Ich hätte mir einfach mehr davon gewünscht, mehr Einsicht in die Vergangenheit der beiden und weniger von Andie’s Chaos.

Mir hat die Geschichte gefallen und ich habe das Buch auch gerne gelesen, dennoch hatte es einige deutliche Schwachstellen, die mich nicht überzeugen konnten und auch das Ende war mir zu „dahingeschmissen“. Schade fand ich auch, dass die beiden im letzten Kapitel vor dem Epilog Sex hatten und dann nach 5 Seiten die ganze Geschichte zu Ende war. Insgesamt hat mir die Leidenschaft gefehlt und die Chemie zwischen den beiden. Eine Sache noch zum Schluss: ich fand es großartig, dass Andie mit sich selbst und ihrem Körper in Reinen war und ihre Kurven angenommen hat statt sich selber runter zu machen und mit anderen Mädchen zu vergleichen. Eine tolle Message! Ich gebe dem Buch 3/5 Sternen und freue mich sehr doll auf die anderen beiden Bände!

♥   ♥   ♥

Verlag: LYX Verlag

Seitenanzahl: 384

Preis: 12,90€

Einbindung: Paperback

Band: 1 (von 3)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.